Mini-Minimalisten-Report KW36/37/38

Here we go again! For ze Mini-Minimalisten-Report Nummero Duo.

Entsorgt:
Eine Menge Papierkram!
Alte Schulunterlagen, schlechte Chemiearbeiten, alte Kassenzettel, Berufsorientierungshefte ...
 Alten angelaufenen Modeschmuck, unbrauchbares DIY Material, ein durch Sprühfarbe ruiniertes Brillenetui.
 Mittelmäßige Zeichnungen, Fotofixbilder, Schmuckverpackungen.
 Inspirative Schwarzweißbilder.
Alte Berechnungstabellen für den Materialaufwand von DIY Schmuck.
 Schreckliche Bügelbilder und einige für DIY aufgehobene Schablonen.
 Gekauft
.... habe ich leider für meinen Geschmack zu viel. 

Die Transferfolien und Striper aus dem neuen essence Sortiment sowie zwei Aquatix Schimmerlacke (die nicht hätten sein müssen).

ca. 8€ gesamt





Das "Traumpaar" Dream Pure BB und Dream Bouncy Blush. Das Cremeblush wollte ich mir schon in den Staaten holen und von der BB habe ich nur Gutes gehört. Kauf nicht bereut.



ca. 8€




School Supplies: Block, Kleber, Planer, Spitzer, Tacker, Stabilos

ca. 20€

DIY Supplies: Plakat, Jutebeutel, Ohrsteckerrohlinge

ca. 8€



Umfunktioniert
 All die Inspirationsfitzel und Zeitungsauschnitte, die so rumlagen, wurden auf meinen Blog geklebt. So haben sie wenigstens einen Nutzen...








Umgeräumt und aussortiert
 Zum ersten Mal seit 3 Schuljahren werde ich wieder ein Mäppchen benutzen statt eine lose Stiftsammlung :D Alles im Zuge meines Wunsches, organisierter zu sein.
 Meine Büchersammlung wurde aufgemischt! Einige Bücher, u.a. die gesamte Twilightsaga, werde ich an die Diakonie spenden. Vom Großteil kann ich mich allerdings nicht trennen...
 Ich habe schon einige Strumpfhosen. Nun habe ich sie übersichtlich in einem Karton zusammengerollt und freu mich bei dem Anblick schon auf Herbstoutfits ... Jetzt muss ich nur noch die Ordnung halten! :D
Seit meinem USA Haul trage ich eigentlich fast nur noch meine zwei Victoria's Secret BHs, weil ich dort richtig gefittet wurde und eigentlich nur diese zwei richtig gut sitzen. Falsche Größen bei BHs sind so unbequem, dass ich 5 aussortieren musste.






Organisiert
Für mich selbst habe ich eine neue Taktik für mehr Übersicht bei herumfliegenden Aufgaben und Unterlagen gefunden: Alles, was offen herumliegt, gemacht werden soll und thematisch zusammenpasst, habe ich in Stapeln zusammengefasst und mit Post Its zur Übersicht versehen. So sehe ich auf einen Blick, was noch auf Aufgaben auf mich wartet und kann es kaum erwarten, die Stapel zu verringern.



Es geht voran und doch habe ich immer noch zu viel, zu viel, zu viel. Als nächstes nehme ich mir meine Kleidung vor...


Ab jetzt organisiert! | DIY Agenda


Die letzten paar Jahre besaß ich keinen übersichtlichen Kalender, sondern benutze einfach ein A5 Heft, wo ich oft auch ohne Datum einfach random meine ToDos, Klausuren usw. notierte. Ist aber schon recht unübersichtlich, deshalb entschied ich mich dieses Schuljahr für nen richtigen Planer.
Dünn, leicht und übersichtlich mag ich's haben - so dicke Filofaxe passen bei mir nicht in den reduzierten Rucksack. 

In einem Schreibwarenladen stieß ich auf einen sehr schönen Planer von Leuchtturm, mit Wochenzielen, schönem Cover und allem drum und dran. Für 13€ aber zu teuer für mich :(


Bei Müller fiel mir zufällig ein Schülerkalender in die Hände, der genau meinen Prämissen entsprach: Dünn? Check. Leicht? Check. Übersichtlich? Check. Leider nur war das Cover ein wenig demoliert und so bekam ich noch Rabatt auf den Kalender, sodass ich 3€ gezahlt habe.

Nur noch das Cover musste modifiziert werden. Nachdem ich gefühlt 10.000 amerikanische "School Supplies Hauls" auf YT angeschaut hatte - die haben so schöne Schreibwaren! *-* - wollte ich unbedingt ein Chevron-Muster. Also in Google Bilder Suche gesucht, gefunden, vergrößert und ausgedruckt auf etwas dickerem Papier...


Dann habe ich noch einige Kalenderseiten herausgetrennt...


Das Papier zugeschnitten und eingeklebt...

Mit Papier und "Masking Tape" noch ein paar Details, fertig.3,50€ für den aufgemotzten Planer statt 13€ - Yippie!




Einfach mal machen. | DIY Projekte

In meinem Kopf spuken oft DIY Ideen rum, die "irgendwann mal gemacht werden müssen/sollen". Das Material ist da, wenn auch oft nicht komplett. Diese innere To Do List nervt mich so sehr!
Beim altbekannten Aufräumen von Unterlagen bin ich auf Dinge gestoßen, die ich aufbewahrt habe, um sie mal in einem Selbermach-Projekt zu verwendet. Schnell waren alle Sachen auf einem "DIY-Stapel" gesammelt und wurden näher begutachtet.

FALL 1

 Seit 3 Jahren vielleicht habe ich schon diese Knöpfe. Ich hatte sie von einer DaWanda-Lady privat abgekauft mit der Idee, sie zu Ohrsteckern zu verarbeiten. Allerdings ... besaß ich dafür gar nicht diese Stecker, die man halt braucht. Und so gammelten die Knöpfe vor sich hin und immer, wenn ich sie sah, dachte ich: "Ah! Du machst daraus noch Ohrstecker!"
Wurd dann doch erstmal nix, ne.
Erst bei meiner Bastelsammlungsausräumaktion fiel mir das wieder in die Hände ...
 ... und so kaufte ich endlich Ohrsteckerrohlinge und klebte sie hinten dran. Weihnachten ist auch nicht mehr fern - gibt ja eh schon Lebkuchen zu kaufen - und Selbstgemachtes ist einfach perf!
FALL 2

 In der Bloggerwelt bin ich schon seit ca. 5 Jahren unterwegs. Damals hatte ich als Fotografie- und Kunst/Poesie/Personal Blog angefangen und auch bei dem ein oder anderen Gewinnspiel mitgemacht. Bei einem ganz tollen Blog, der leider geschlossen wurde, gewann ich unter anderem DaWanda Bügelbilder: Rosa, Paris, Herzchen - voll süß!
Allerdings fehlten mir Mut und Idee, um sie endlich zu benutzen...
 ... bis jetzt. Denn nun habe ich nicht nur auf meinem Lieblingsrucksack ein Paris-Herzchen (leider ein klein bisschen durchgeschmort), nein, sondern auch auf einem schlichten Spitzenoberteil sowie auf einem basic beige meliertem Shirt auf der Rüchseite sogar gleich 5 davon.

Mir gefallen die kleinen Details voll gut und sowas auf der Rückseite ist ja auch mal was Anderes.























Ich bin froh, endlich diese zwei Mini-Projekte realisiert zu haben! Welcher DIYler unter euch hat manchmal dasselbe Problem mit dem Inspirations-Realisations-Stau?

Mini-Minimalisten-Report KW35




Minimalismus geht manchmal auch in kleinen Schritten voran! 
Hier in meinem letzten Aufgebraucht-Post habe ich mich mal wieder von einigen Beautyprodukten getrennt. Aber auch in anderen Sachbereichen wurden Kleinigkeiten verschenkt, verkauft, entsorgt und ausgetauscht. Voilà:

Entsorgt: Alte Filmstreifen von ein paar analogen Abenteuern. Ich werde sie nie nochmal entwickeln lassen, ein Bildausdruck reicht.

 Ausgetauscht: Alter Timer rechts, ziemlich entstellt, gegen neuen Timer links.
Verkauft: Auf ebay für zu wenig Geld, aber weg ist weg.
 Verkauft: Hier ebenso wie eins drüber.
Verkauft: Ein 6tlg. DIY Armbandset. Ebenfalls für einen Spottpreis.
 Verkauft: Ein DIY Fußkettchen.
 Verkauft: auf ebay
Verkauft: Snapback, die mir gar nicht gestanden hat.
Verschenkt: Die zwei Sandlacke, Mascara Topcoat und Lidschatten
Verkauft: Bronzer
 Verschenkt: 3 Hand-Desinfektionsgels.
Verkauft: 2 eos-Lipbalms.





Verkauft: Meine komplette Edelsteintrilogie und 2 Percy-Jackson-Bände.









Über welche Plattformen verkauft ihr Überflüssiges? Ich nutze für Kleider, Accessoires & Co. kleiderkreisel.de, für Bücher booklooker.de.

Problemstelle Schmucksammlung - 1. Auslese

Schmuck. Ich trage ihn nur selten und habe doch mehr als genug davon - paradoxerweise.

Echter Schmuck bedeutet mir nichts, daher besitze ich vor allem Modeschmuck und auch vieles Selbstgemachte (siehe Post zur Bastelsammlung). 
Wie gesagt, trage ich nicht wirklich oft Schmuck, da ich mich schnell so überladen angezogen fühle und auch nicht alles zu allem passt, dazu kommt, dass ich morgens oft einfach vergesse, noch die Ohrringe rein zu tun oder eine Kette umzulegen.
So liegt er zugegeben ganz gut organisiert in der Schublade in Schälchen; einige Ketten an Hängeaufbewahrung (s. unten).



Ohrringe
Links sind alle die Ohrringe, die ich in den letzten Monaten getragen habe, auf der rechten Seite die, die ich schon länger nicht getragen habe. Von der linken Seite dürfen alle bleiben, von der rechten müssen 3 sicher gehen.

Ringe
Ich bin keine große Ringträgerin, muss ich sagen, und habe daher auch nur wenige. Die auf der linken Seite habe ich in letzter Zeit getragen, den auf der linken schon ewig nicht mehr. Ich habe ihn schon länger; er ist aus dem Weltladen und sieht aus wie ein Nadelkissen, passt aber nicht mehr zu meinem Stil und muss daher weichen.

Nur weiß ich noch nicht, an wen der Ring gehen soll.

Ketten
Jetzt wird's emotional: Die Silberkettchen und Anhänger sind Geschenke von meinen Großeltern, die Silberfischgräte eine Erinnerung an einen schönen Urlaub auf Rügen. Da ich diese Anhänger aber wirklich nie bis vor einigen Jahren getragen, behalte ich nur das goldene Kreuz als Stellvertreter.

Was tun mit den anderen Anhängern? / Silberkettchen?

Diese zwei Ketten habe ich nie sonderlich getragen. Die rechte Kette habe ich aufgelöst. Die Kette habe ich entsorgt, den Schlüssel behalte ich vorerst (ebenfalls Geschenk meiner Oma).
Mit dem "M" weiß ich nicht so recht, was ich tun soll.

All diese Ketten passen nicht mehr wirklich zu mir. Die Gliederkette will ich verkaufen, den Rest verschenken.

Diese 4 Ketten werde ich behalten. Bemerkenswert finde ich, dass es alles kurze Ketten sind. Früher habe ich lange Ketten bevorzugt, auch wenn es mir nicht so gut steht wie ein kürzeres Modell. Das zum Thema Stilfindung!

Armbänder folgen bei der 2. Auslese.

Wieviel Schmuck braucht ihr und wieviel besitzt ihr? Ist Schmuck euch wichtig?
Echt- oder Modeschmuck?

Es gibt einen
nicht zu unterschätzenden
Unterschied zwischen
"Ich bin satt"
und
"Ich bin's so satt"
Jedoch liegt er
in einer zumeist überschätzten
Distanz

Problemstelle Bastelmaterial - 1. Auslese


Selbst Schmuck zu machen war einige Jahre lang ein Hobby von mir. Es fing 2009 mit Armbändern an, die ich an meine Freunde verschenkte - Holzperlen auf Gummiband, als Akzent von 3 Glasperlen unterbrochen- , die gut ankamen. Von da an vergrößerte sich meine Bastelmaterialsammlung ordentlich: Glasperlen, Rocailles, Anhänger, Zange, Draht, Gummiband, Quetschperlen, Verschlüsse, Stifte - ich tobte mich kreativ aus und verkaufte sogar einige Stücke im Internet. Ich nahm das sehr ernst: Rechnete Materialkosten und erwünschten Gewinn aus, fotografierte die Schmuckstücke liebevoll usw. So ein blühender Geschäftsinn mit 12,13 Jahren ^^ Das ging sogar so weit, dass ich zu der Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier eine Schmuckkollektion entwarf (Bilder hier!) und auch einige Exemplare verkaufte. ^^

Auch wenn ich inzwischen nicht mehr versuche, gewinnbringend zu verkaufen - was auch nicht so ganz erlaubt ist, von wegen Kleingewerbe und so, ne - aber ein Trendstück schnell selbst nachbasteln oder ein Geschenk selber machen, das tu ich immer noch gern.
Dennoch besitze ich viel zu viele Materialien, die ich einfach nicht verarbeiten kann/will, weil mir der Stil nicht so gefällt oder einfach nichts einfällt.


Also habe ich aussortiert. Glaswachsperlen, kleine Glasperlen und Plastik; davon will ich mich trennen.
Plastik will ich nicht grade gerne verarbeiten, das ist irgendwie so unhochwertig, und muss daher gehen; Glaswachsperlen sind mir zu altmodisch und mit so richtig kleinen Glasperlen habe ich irgendwie keine Geduld. Daher wandert das alles erstmal auf ebay, vielleicht findet ein Bastler für 1€ ja Freude dran. Wenn nicht, muss ich erstmal überlegen, wo ich die Perlen sonst weitergeben kann. Schule/Kindergarten? Hm.

Aussortierte Perlen:








Ich hab mich schon so lange nicht mehr hingesetzt und angefangen, rumzubasteln. Vielleicht ist die Zeit dieses Hobbys einfach vorbei? Wenn ich im nächsten Monat ebenfalls die restlichen Perlen nicht mehr anrühre, denke ich, ist es Zeit, die Sammlung komplett aufzulösen. Dies war also der erste Versuch der Bastelmaterial-Minimalisierung!

Was macht ihr am liebsten selbst?