Minimal problematisch: Aktuelle Minimalismus-Dilemmata


Hallo ihr Lieben,
Ich hatte mir vorgenommen, nach den Klausuren den Minimalismus voranzutreiben. Die Zeit und Motivation ist da, aber irgendwie bin ich in den betreffenden Sektionen in einer Art Sackgasse angekommen. Das Problem ist so ziemlich das Gleiche: Zum Wegschmeißen nicht kaputt genug, also zu schade, zum Verschenken zu benutzt oder keine Interessenten - behalten will ich es aber auch nicht mehr...
Ein Ausschnitt.

Ich habe ca. 30 Hosen, Stoffhosen inbegriffen, Shorts exklusive.
Das Problem: Alle passen. Einige davon habe ich schon seit der Pubertät. Einige trage ich nie, da mir der Stil nicht so zusagt. Der Zustand ist gut, aber ich weiß nicht, wohin mit den ungeliebten.

Allgemein fällt mir bei Kleidung Aussortieren unglaublich schwer. Wegschmeißen widerstrebt mir, zum Verschenken sind die Sachen zu abgetragen. Meinen Kleiderschrank nach Magic Cleaning oder irgendwelchen Stiltheorien konsequent umstellen will ich auch nicht... Ideen?


Meine Bastel- & DIYsammlung habe ich total reduziert. 
Das Problem: Habe neulich wieder versucht, ein paar schöne Perlen zu verwursten. Irgendwie ist mir aber die Muse und die Geduld dafür abhanden gekommen. Womöglich ist die Zeit gekommen, den letzten Bestand dieses Hobbies weiterzugeben. Ich zögere aber noch.

Meine Buchsammlung habe ich durch Aussortieren reduziert und möchte die Bücher der Diakonie spenden.
Das Problem: Klingt profan, aber alle Bücher zusammen sind zu schwer und die Diakonie nur mit Bus zu erreichen. Bei einigen Büchern weiß ich nicht, ob sie überhaupt irgendwen noch interessieren, obwohl in einem sehr guten Zustand.


Unabhängig davon: Denkanstöße

Emotionale Werte
Obwohl in Zeiten von digitaler Musik CDs überflüssig sind, habe ich bei dem neuen Marina & the Diamonds Album gezögert. Vielleicht doch als CD kaufen? Habe mich aber dagegen entschieden und das Album im Playstore runtergeladen, zumal es fast nur halb so viel kostet. Da ich aber noch die ersten zwei Marina-Alben endlich kaufen will, stand die CD Frage immer noch im Raum. Auch sie werde ich immateriell herunterladen... Meine alten Rap-Alben werde ich trotz Übertragung auf das Handy behalten, wegen emotionaler Werte.

 Outfit-Tagebuch
Ich bin echt schlecht im Outfit-Fotografieren und auch nicht eitel genug, um jeden Tag vor dem Spiegel für ein Instagrambild zu posen. Von einer Freundin habe ich eine Art Outfit-Tagebuch geschenkt bekommen, in das man handschriftlich besonders gelungene Looks eintragen soll. Ich liebe es, Dinge handschriftlich zu notieren, da es stets sehr bewusst vonstatten geht. Die Idee ist, sich an einem stilfaulen Morgen von bereits getragenen guten Kombos inspirieren lassen.

 Online-Bibliothek
Meinen eBookreader, den ich seit mehr als einem Jahr habe, habe ich nur sporadisch benutzt. Neben den offensichtlichen Vorteilen (geringes Gewicht und hunderte Bücher) sprach bisher vor allem dagegen, dass eBooks nur wenige Euro weniger kosten als gebundene materielle Bücher. In der Bücherei kostenlos Bücher zu entleihen ist einfach günstiger, da ich eh nur selten Bücher kaufe.
Eine Freundin wies mich auf die Onleihe hin, eine Onlinebibliothek von örtlichen Büchereien, die es auch für meine Stadt gibt. Dort kann man sich ganz bequem eBooks herunterladen, deren Dateien nach 3 Wochen nicht mehr geöffnet werden können. Und Aufpassen bei den Ausleihfristen entfällt auch! Perfekt für den nächsten Ausflug/Urlaub.


Mit welchen Ausmist-Zweckmühlen kämpft ihr?
Welche Ansätze inspirieren euch zur Zeit?

Kommentare:

  1. Zu den Hosen hab ich dir etwas per E-Mail geschrieben. VIelleicht macht es Sinn die Hosen alle durchzutragen und dich dann zu entscheiden. Hosen die dir stilistisch einfach nicht mehr zusagen kannst du weitergeben aber ich würd auf jeden Fall noch ein zwei andere Stile behalten.

    Outfittagebuch? Lustige Idee. Hab ich selbst noch nie probiert aber vielleicht hilft es seine Gewohnheiten zu finden und gezielt daran zu arbeiten.

    Bastel- und Krimskrams. Auch das ist eine meiner Baustellen. Ich bastle seit 15 Jahren nämlich gar nicht mehr aber ich will das Zeug nicht wegwerfen weils auch mal recht teuer war. Sollte ich jemanden finden der diese hobbys hat oder ausprobiert dann wandert die Kiste weiter.

    Bücher: Tu sie doch in verschiedene Beutel und bring sie dann weg. Ansonsten ist da der öffentliche Bücherschrank.

    Über das Thema CDs vs. Mp3s kann man bei mir sehr lange diskutieren, aber ich bin und bleibe CD Sammler und kaufe immer noch welche. Hinter einer CD steckt technisch mehr Arbeit hinter und zwar Dinge, die mir sehr am Herzen liegen: Konzept, Gestaltung des Booklets, mitgelieferte Songtexte, Glassmaster, Pressung. Diese Schritte fallen bei mp3s weg. Die Herstellung ist deutlich schneller, es wird mehr Ware hergestellt und das führt dazu dass die Qualität sinkt und die QUantität steigt. Musik wird zu Wegwerfware - Genau hier fang ich an zu heulen. Der zweite Gedankengang ist rein technischer Sorte: Mp3s sind eine "Mogelpackung", denn bei der Konvertierung gehen Daten flöten. Wenn ich meine Musik auf mein Handy ziehe mache ich es aus Platzersparnis als mp3, aber da bin ich mein eigener Herr bzw ich weiss was ich getan habe. Wenn ich diesen Schritt jemand anderem übergebe, kann weiss Gott was rauskommen. Ich weiss das Rippen von CDs ein Kinderspiel ist ABER es gibt namhafte Mp3 Shops die als mp3 Version eine vollkommen anders bearbeitete Version vertreiben. Ich werd das als Konsument gar nicht einschätzen können, weil ich das Original nicht kenne... Aber leider hatte ich in einem Fall das Original in meinem CD-Schrank und war kurz davor einen Beschwerdebrief zu schreiben. Ehrlich gesagt ist das der Grund wieso ich keine mp3s kaufe. Vielleicht blogge ich irgendwan mal darüber, aber es kann sehr technisch und zynisch werden ;)

    Ebooks? Auch da kann man mit mir sehr lange diskutieren. Wenn es ein Buch als Papierversion gibt, kaufe ich es als Papier. Meine Fachbücher besitze ich alle als Ebooks. Ich hasse Bücher, die mehr als 1 kg wiegen >.< Wo gibt es denn eine Onlinebibliothek mit Ausleihe? das klingt echt interessant. Gibt es das auch für epub und pdf? Ich les ja auf dem Tablet, da sieht nicht jedes Format gut aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja onleihe.de bietet den Service, den Michelle oben erwähnt hat. Voraussetzung ist eine Büchereikarte einer Bücherei, die bei Onleihe mitmacht. PDF und Epub sind auf jeden Fall dort erhältlich.

      Löschen
  2. Also, bei uns gibt's den Kirchbazar, der alles dankbar abnimmt,, sogar abholt, auf Anruf. 30 Hosen ist ganz schön viel, find ich, aber ich kann mir vorstellen, wie der Stapel wächst.

    Ich nehme mal an, dass du mit dem "nichts mehr besitzen" "nichts unnützes mehr besitzen" meinst, denn sonst ists wenigstens in diesen Breitengraden und in dieser Kultur zu wenig ;-) ich habe einige Jahre "ohne Knautschzone" gelebt, also mit drei paar Socken und zwei Hosen. Ist nicht lustig. Aber dreißig paar sind zu viel, auch nicht lustig. Es ist verdammt schwer, ein Mittelmaß zu finden. Ich musste Konsumieren erst wieder lernen. Nun habe ich einiges in Balance, aber anderes "wackelt"noch ... bin auch noch am Lernen.

    Wegtun ist so ne Sache... wenn niemand es haben will einfach wegwerfen? Nee. Das kenn ich zu gut. Bei Kleidung hilft die "Kleiderklappe",wenn kein kirchbazar greifbar ist, auch bei Büchern.

    Die Reste meines Ateliers werd ich hoffentlich verkaufen können, als Rohstoffe/Material oder verarbeitet... mal sehen.

    Online Bücher leihen mach ich nicht, da man sich bei Adobe einklinken muss für die DRM, das will ich nicht.
    Na ja, ich wünsch dir viel Erfolg bei deinen Minimierungen!
    Liebe Grüße!!! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Wie gut ich dich verstehen kann. Bei mir steht seit Monaten eine volle Wanne mit unterschiedlichsten Sachen, für die ich keine Verwendung habe, aber ich werde sie irgendwie nicht los. Was bei mir aber inzwischen besser funktioniert ist weniger zu kaufen. Ich frage mich immer vorher, ob ich das Teil wirklich brauche, und ganz oft ist die Antwort jetzt Nein. Viel Erfolg weiterhin, Andrea von mescaleraswelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Schön, dass das Outfittagebuch Verwendung findet :) bin grad auch am ausmisten, das Sackgassen-Problem kommt mir bekannt vor :(

    AntwortenLöschen
  5. Ich neige dazu, an Dingen zu hängen :/ Die einzig wirksame Methode bei mir ist, dass ich jedem Ding einen Platz zuordnen können muss - sonst muss es weg. Habe jetzt über die Ferien mein gesamtes Zimmer ausgemistet - da ist auch einiges weggekommen.
    Zu den Hosen: Was ist mit Kleiderkreisel? - Trotz Bezahlsystem habe ich noch einige gute Erfahrungen gemacht ;)

    AntwortenLöschen
  6. Gerade bei Jeans schau ich hin und wieder gern mal, dass ich sie umfunktioniere. Wenn du (oder eine Person die du kennst) ein wenig talentiert im Nähen (b)ist, dann mach es doch mal wie ich: aus einer normalen Jeans eine Shorts umnähen und neu gestalten mit z.B. Zierbordüre am Saum oder Jeansfarbe in einen neuen, sommerlichen Farbton umwandeln ;-)

    AntwortenLöschen